Simona Petrauskaite

 

Code_122

 

• 44 cm x 44 cm x 7cm



 

Der Speicher 104

 

• 104 cm x 104 cm x 9 cm


 

Der Wirbel

 

• 24 cm x 24 cm x 7 cm


 

Die Umkreisung 

 

• 14 cm x 14 cm x 7 cm


Halos II 

 

• 14 cm x 14 cm x 7 cm


 

Halos IV

 

• 14 cm x 14 cm x 7 cm


 

Halos IV

 

• 24 cm x 24 cm x 7 cm


 

Halos V

 

• 14 cm x 14 cm x 7 cm


 

Horizonte X

 

• 14 cm x 14 cm x 7 cm


• Geboren 1971 und aufgewachsen in Šiauliai / Litauen . Mutter: Künstlerin (Keramikerin), Vater: Elektroingenieur.

• 1983-1986 Kunstschule für Kinder Šiauliai/Litauen.

• 1986-1991 Studium auf der ehem. Höhere Schule für angewandte Kunst Telšiai (Litauen), Fach Metallkunst und Schmuck.

• Seit 1994 in Deutschland.

• 1995-1996 Studienkolleg für ausländische Studierende, Gestaltung-Kurs / Hochschule Wismar.

• 1996-2001 Studium an der Fachhochschule München (Seit 2007 Hochschule für angewandte Wissenschaften), Dipl. Kommunikations-Designerin.

• Seit 2001 freiberufliche Künstlerin, Grafikerin, Illustratorin.

• Seit 2018 Mitglied im Kunstverein im Haus der Kunst / München.

• Seit 2001 arbeite ich als freiberufliche Künstlerin und Illustratorin in Deutschland.

Zahlreiche Illustrationen, u.a für Buchbestsellerserie „Hector“ wie

„Hector oder die Suche nach dem Glück“ von Françoise Lelord (PIPER Verlag Haus, München).

• Seit 1996 bis 2005 befasste ich neben Illustrationsaufträgen aktiv mit Acrylmalerei und Zeichnung. Seit 2006 Experimente mit verschiedenen Techniken: Metallklammerkunst (Objekte aus tausenden Klammern, selbstvergoldet mit 24 Karat Gold),

Metallgalvanisierung auf Kupferplatten, Kristallzüchtung u.a.

2015 erste LED Licht-Objekte. Seitdem wird diese Technik weiterentwickelt und Lichtobjekte auf Gruppenausstellungen und Kunstmessen im In und Ausland ausgestellt.

• Seit 2015 sind die Kunstwerke überwiegend abstrakt, konkret-konstruktiv. Motive werden immer reduzierter und strukturierter, geometrisches Muster überwiegt das künstlerische Spektrum. Linien und Punkte werden als Grundelemente gewählt, integriert in die eigene Technik der Reflektionen und Wiederholungen einer rätselhaften Bildsprache.

Persönliche Interessen an heiliger Geometrie, Kristalle, Energie, Frequenz, Atomen, Molekülen, Licht, Materie, Illusion und Wahrnehmung spiegeln sich in meinen aktuellen Arbeiten wider.

Technik: Licht-Kunstobjekte mit Unendlichkeits-Spiegel-Effekten (infinity-Mirror). Material: Spiegel, Glas, Plexiglas, LEDs, Holzrahmen u.a. Die Frontplatten der Objekte bestehen aus halb-verspiegeltem Glas. Das Licht im Raum sollte nicht heller sein als das Licht im Objekt. Deshalb kommen die Lichtobjekte optimal in etwas abgedunkelten Räumen zur Geltung.

 

Geometrie ist die Sprache des Universums

 

• Born 1971 and raised in Šiauliai / Lithuania. Mother: artist (ceramist), father: electrical engineer.

• 1983-1986 Art school for children in Šiauliai.

• 1986 - 1991 Studies Metal art and jewelry at college of applied arts in Telšiai / Lithuania, 

Since 1994 in Germany.

• 1995-1996 Studienkolleg (course design) / University of Applied Sciences Wismar.

• 1996-2001 Studies Communication-Design at the University of Applied Sciences Munich / Germany.

• Since 2001 works in Germany as freelancer:  artist, graphic design, illustrator.

• Since 2018 member Kunstverein im Haus der Kunst / München. (Art Association Munich)

• Since 2001 I work in Germany as freelancer:  artist and illustrator.

Numerous illustrations, inter alia bookcover illustrations for book bestseller series „Hector“ such as „Hector and the search for happiness“ by Françoise Lelord (PIPER publishing

house, Munich).

• Since 1996 to 2005 in addition to book cover illustration- orders active self-discovery in acrylic painting and drawing. Since 2006 experiments with various techniques: metal staple art (self-gold-plated staples with 24 carat gold), metal galvanization on copper plates, crystals breeding and other.

• Since 2015 first objects with LED-light.

Right after, exhibition participations with light-art objects in Germany and abroad. Since then, further development of this technique continues.

• Since 2015 the artworks are predominantly abstract, concrete-constructive. Motifs become more and more reduced and structured, geometrical patterns outweigh the artistic spectrum. Lines and dots are chosen as a basic elements, integrated in the own technique of reflections and repetitions, resulting in an enigmatic imagery.

Personal interests in crystals, sacred geometry, energy, frequency, atoms, molecules, light, matter, illusion, perception are reflected in my current works.

Technique: Light- Artobjects with infinity-Mirror-effects.

Material like Mirrors, glasses, Acrylics, LED-Lights and wood frames. They are best to use in the darkened rooms (because reflections on the two-mirror front plate. The light in the room does not be brighter then the light of the object).

 

Geometry is the language of the universe